Hoppe + Kottwitz


HERRENALBER
KUNST

Herrenalber Antwort


NACH UNS DIE SINTFLUT!

Volles Programm...


31 TAGE

Bürger-Anfragen

Grundstücksverkauf
an Celenus

 


Grundstückskäufe
Lacher, Bechtle

 vom 19.1.2018


Wenigstens Gras...


NATUR BRAUCHT DICH

Katharina´s


BIENEN-START-UP

Nachgedacht...


UND GELEBT

Margarete Stokowski

HEIDI-KLUM-JOGHURT?

Alles Zufall...


SCHLIMME RUHE

LIEBE KANZLERIN,

LIEBER AUSSENMINISTER !

Angst, nein, die empfinde ich nicht. Da geht es mir wie Stefan Kuzmany, der in Berlin lebt und trotz dieses Anschlags auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz nichts dergleichen spürt. Man ist nicht selbst betroffen, nicht direkt und so. Und wie er, frage ich mich auch, ob das normal ist. Wie er finde ich es schlimm, dass zwölf Menschen sterben mussten, einfach sinnlos – und etliche andere um ihre Gesundheit ringen müssen. Aber jedes Geschehen nimmt mit der Entfernung ab, wird oder bleibt abstrakt.


Müsste man andererseits nicht ab sofort vor jedem Weihnachtsmarkt halt machen, jede grössere Menschenmenge, jeden Einkauf in überfüllten Passagen meiden? Sollte man nicht schon zitternd die Wohnungstür abschliessen, ahnend, vielleicht nie mehr wieder zu kommen?

Ich spüre Zorn. Auf diese Attentäter...

..............................
...die – ob nun aus Verzweiflung oder Fanatismus – sich einfache Leute wie mich, wie meine Frau, wie wir alle, aussuchen. Wir sind doch nicht die Systemrelevanz. Wir sind allenfalls kleine Bürger oder gar Mitläufer, die sich - so gut es geht und ausreicht - einrichten in dieser Welt.


Ja, warum, liebe Attentäter, ändert ihr nicht in Eurer Heimat, Euren Staat, warum kämpft Ihr nicht dort um Eure Ziele, um Euren Gott, um den Platz in Eurem Himmel und setzt dort Euer Leben dafür ein? Fehlt Euch der Mut, an die eigentliche System-Gewalt bei Euch zuhause zu gehen? Ganz gleich, ob in Tunesien, in Saudi-Arabien, im Irak, in Afghanistan und sonstwo. Für mich musste unser Land, unser Europa noch nie am Hindukusch verteidigt werden. Der fatale Irrtum eines hochangesehenen, verstorbenen Politikers, der sich zuhause von morgens bis abends von Bodyguards beschützen liess.

Wer beschützt meine Frau, wenn sie in der Arbeits-Mittagspause mal zur Kaiserstrasse läuft, ja, vielleicht sogar zum Weihnachtsmarkt vor dem Karlsruher Naturkunde-Museum?

Welchen Schutz geniessen unsere Bekannten oder Freunde davor, im Theater oder sonstwo, dass nicht irgendjemand irgendwo mit einer Rucksack-Bombe herum tickert?


Ja, ich bin zornig. Aber nicht nur auf diese Attentäter, sondern auch auf alle „hochrangigen“ Bundespolitiker, die nur noch mit Abwehr-Sperrgürteln von Polizei und Personenschützern in der Nähe von uns normalen Menschen zu sehen sind – und wenn, dann so weit weg, dass jeglicher Kontakt, jede Bodenhaftung schon lange verloren ging. Wir werden tagtäglich bei irgendwelchen Gewaltvorfällen zur Zivilcourage aufgerufen, einzugreifen, mindestens aber die Polizei zu rufen. Und Ihr? Wo seid Ihr? Geht Ihr mit gutem Beispiel voran?

Ja, ich weiss, die RAF. Genau da fing es an. Aber das ist Geschichte. Lange vorbei. Damals und daraus wurde der Personenschutz verständlich. Ich weiss auch um die sogenannte besondere Gefährdungslage von in der Öffentlichkeit stehenden Personen. Die gab es aber auch schon vor der RAF, die gab es immer schon, mal mehr, mal weniger. Das ist, sorry, nun mal Teil Eures Jobs. Keiner muss, jeder kann. Wenn Ihr tatsächlich auch das Volk seid, wie Sie liebe Frau Merkel, kürzlich für sich reklamierten, dann benehmt Euch und lebt auch wie das Volk. Wie wir alle. So wie es aussieht, haben wir seit einiger Zeit alle die gleichen Attentäter als Feind unseres Lebens.

Da sasset Ihr nun alle am Abend nach dem Geschehen in der Gedächtniskirche, zum Gedenken der Opfer. Sie, die Kanzlerin, der Präsident, Sie Herr Steinmeier als Aussenminister und und und. Ich bin sicher, um Euch herum war der gesamte Breitscheidplatz, mindestens aber die gesamte Kirche abgesperrt. Da wäre ein LKW schon dreihundert Meter vorher mit Maschinenpistolen gestoppt worden. Was soll diese Orts-Theatralik im geschützten Raum? Davon werden die Toten auch nicht mehr lebendig.

Ja, ich bin zornig. Ihr beschützt Euch bis an die Zähne bewaffnet und für uns bleiben nur diese vielen guten Worte, was man nun alles wieder zu tun gedenke. Sie, Frau Merkel, aber auch der Bundespräsident, reden nun ständig davon, die Sicherheit der Bürger zu erhöhen. Der Bürger! Merken Sie nicht, welche Differenzierung und Verdeutlichung der Realität Sie damit selbst eingestehen?

Begreift Ihr nicht, wie sehr hier die Wirklichkeiten schon lange auseinander gedriftet sind? Warum bewegt Ihr Euch nicht ganz normal unter uns? Das wäre voller Sinn und würde Euch auch gut zu Gesicht stehen. Es wäre auch nicht mehr als gerecht. Es würde auch Mut machen, von dem Ihr doch immer redet. Ihr aber kommt gepanzert und hochbeschützt zu irgendwelchen Veranstaltungen und erzählt uns, alles sei normal. Wie unpraktisch ist das denn?


Über all die anderen Ungerechtigkeiten, die Schere zwischen Arm und Reich, diese nun fast schon ewig von oben andauernde Politik der "Alternativlosigkeit" -– das ist ein anderes Thema -- dafür ist hier jetzt kein Platz.

Ich bin zornig - aber ich differenziere. Manche haben diese Bodenständigkeit schon lange verlassen oder sind dabei, es zu tun. Merkt Ihr das nicht? Ist Euch das egal, weil Ihr gar nicht mehr mit uns empfindet, mitempfinden könnt? Sehr Ihr nicht, wohin uns alle Eure Verständnislosigkeit, diese vielen leeren Worthülsen und Eure Arroganz der Macht führen kann?

Ihr da oben. Wir da unten. Frohe Weihnachten. Sorgenfreies Neues Jahr.
Dieter Schäfer

Der Film des Jahres!