Hoppe + Kottwitz


HERRENALBER
KUNST

Herrenalber Antwort


NACH UNS DIE SINTFLUT!

Volles Programm...


31 TAGE

Bürger-Anfragen

Grundstücksverkauf
an Celenus

 


Grundstückskäufe
Lacher, Bechtle

 vom 19.1.2018


Wenigstens Gras...


NATUR BRAUCHT DICH

Katharina´s


BIENEN-START-UP

Nachgedacht...


UND GELEBT

Margarete Stokowski

HEIDI-KLUM-JOGHURT?

Alles Zufall...


SCHLIMME RUHE
WAS SOLL MAN WÄHLEN ?

DAS  PROCEDERE

Die anstehende Bürgerentscheid-Wahl wirft ihre Schatten voraus. Schatten aus einer Bürgermeisterzeit (zweite Amts-Periode), die taktierend, täuschend und tricksend im Gedächtnis steht.

Wenn zum Leidwesen des Landrats der Bürgerentscheid mit grosser Wahrscheinlichkeit ein Mehrheits-Wahlergebnis mit „Ja“ erzielen wird, darf dieser sich beim Herrenalber Bürgermeister bedanken. Ein Ja zum Landkreiswechsel wird für viele auch der gewollte Schlussstrich unter jahrlanger Erfolglosigkeit und einer Zeit mit vielen Tricksereien und Täuschungen sein.

Wenn die Bürger mehrheitlich mit "Nein" stimmen, geht das Leben auch weiter - und hoffentlich mit einem zukünftig besseren Über-Blick seitens des Landratsamtes.


Das jetzt händeringende Herbeireden eines erhofften „Wir-Gefühls“ in Herrenalb zwecks Gartenschau kommt viele Jahre zu spät. Friede, Freude, Eierkuchen? Es ist bittere Realität, dass in diesen vielen Jahren jegliches Aufkommen eines Gemeinschaftssinns mit Tatenlosigkeit und Heimlichtuerei tölpelhaft zunichte gemacht wurde. Dazu passt die dieser Tage erlebte Verunglimpfung durch diesen Bürgermeister, anständige Bürger, welche einen Landkreiswechsel wünschen, mit aller Macht auch noch das Etikett eines „Vaterlandsverräters“...
WIDERSPRÜCHE ...
Noch und noch!

Geschönte Tourismuszahlen weiterhin.
Warum wohl? Wo findet man endlich die Offenlegung zwischen Tagungsgästen und tatsächlichen Touristen? Wieviele vom "Albtaltourismus" verbleiben im Ettlinger Bereich und kommen erst gar nicht nach Herrenalb? Man tönt von Zuwachs in Herrenalb, während der Geschäftsführer der Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald davon spricht, „...im Bereich des Verbundes lägen die Gästezahlen im ersten Halbjahr 2016 auf Vorjahres-Niveau.“

Wer einmal schönt, schönt immer?
----------------
Bei der Rennberg-Rest-Erschliessung darf man sich wieder einmal die Augen wischen.
2014 empfahl der damalige Technische Ausschuss des Gemeinderates einen Wegführungs-Anschluss über den Marienweg. Diesen favorisieren inzwischen - nach Befragung - die Rennberger selbst als beste und kostengünstigste Variante.


Doch nein, der jetzige Gemeinderat...

Parallel-Welten

In welchen Interessen?


● Mönchsposthotel. Daniel Koeman.

Inhaber einer erfolgreichen niederländischen Immobilienfirma, kauft 2006 das Mönchsposthotel samt Nebengebäuden. Koeman, eine Familie mit deutschen Wurzeln. Koeman´s Eltern wiesen ihren Sohn auf das traditionsreiche Hotel hin. Er hat einiges vor. Die Klosterschänke soll als erstes in Betrieb gehen, mit komplett neuer Küche, gehobene Küche, fünf Sterne.

Koemans SPA Posthotel GmbH plant 30 hochwertige Hotelzimmer und zusätzliche Suiten über der Schänke. Investitionsabsicht 2,5 Millionen Euro. Weitere 6 Millionen sollen in das hintere Areal bis zur Stadtgärtnerei fliessen, um dort 42 erlesene Suiten entstehen zu lassen. Dazu etwa 60 Tiefgaragenplätze und vier Läden am Rathausplatz.

Vier Jahre später, im August 2010, gibt Daniel Koeman...

Der Film des Jahres!