Nachgedacht...


BIS NACH STUTTGART

Bergwacht: Vielen Dank!

Der Film des Jahres!


Tourismus anderswo

NICHT IN HERRENALB

Der Wolf und...


SEINE NAHRUNG

Diesel-Nachrüstung


GEHT DOCH!

Lobby-Register


DAS AUS MIT DER SPD?

Wolfgang Herles


EHRLICHE ANSAGE

Der Vertrag


70 PROZENT SPD

Spinat und...

CHIASAMEN

HEIMLICH, STILL UND LEISE

DIE WIEDERHOLUNGSTÄTER
 
Am 25.11.15 erklärte die Kämmerin der Stadt in einer GR-Sitzung, das Landratsamt Calw habe den Haushalt ("nur!") mit der Auflage genehmigt, dass sich die Verluste der Bäder reduzieren. Seit ca. 2 Jahren wird von dem Bürgermeister unisono darauf hingewiesen, die Stadt könne sich die Einbussen aus Thermalbad und Freibad auf keinen Fall länger erlauben.
Siehe Gemeinderats-Protokolle zum 25.November 2015 und 16.Dezember 2015.


In der Folge entstand der Lenkungskreis „Konzeption Bäderbetriebe“. Dem vorweg gegangen war der Beschluss: „Die Stadt Bad Herrenalb erwirbt von den Stadtwerken Bad Herrenalb GmbH das Anlagevermögen der Bäder zum Preis von circa 4,2 Millionen Euro (Restbuchwert zum 31. Dezember 2015) und überlässt der Stadtwerke Bad Herrenalb GmbH bis auf Weiteres unentgeltlich das Anlagevermögen zum Weiterbetrieb auf eigenes Risiko in der Sparte Bäder!“

In den betreffenden Gemeinderatssitzungen gab es
von...

WAS SOLL MAN WÄHLEN ?

DAS  PROCEDERE

Die anstehende Bürgerentscheid-Wahl wirft ihre Schatten voraus. Schatten aus einer Bürgermeisterzeit (zweite Amts-Periode), die taktierend, täuschend und tricksend im Gedächtnis steht.

Wenn zum Leidwesen des Landrats der Bürgerentscheid mit grosser Wahrscheinlichkeit ein Mehrheits-Wahlergebnis mit „Ja“ erzielen wird, darf dieser sich beim Herrenalber Bürgermeister bedanken. Ein Ja zum Landkreiswechsel wird für viele auch der gewollte Schlussstrich unter jahrlanger Erfolglosigkeit und einer Zeit mit vielen Tricksereien und Täuschungen sein.

Wenn die Bürger mehrheitlich mit "Nein" stimmen, geht das Leben auch weiter - und hoffentlich mit einem zukünftig besseren Über-Blick seitens des Landratsamtes.


Das jetzt händeringende Herbeireden eines erhofften „Wir-Gefühls“ in Herrenalb zwecks Gartenschau kommt viele Jahre zu spät. Friede, Freude, Eierkuchen? Es ist bittere Realität, dass in diesen vielen Jahren jegliches Aufkommen eines Gemeinschaftssinns mit Tatenlosigkeit und Heimlichtuerei tölpelhaft zunichte gemacht wurde. Dazu passt die dieser Tage erlebte Verunglimpfung durch diesen Bürgermeister, anständige Bürger, welche einen Landkreiswechsel wünschen, mit aller Macht auch noch das Etikett eines „Vaterlandsverräters“...
WIDERSPRÜCHE ...
Noch und noch!

Geschönte Tourismuszahlen weiterhin.
Warum wohl? Wo findet man endlich die Offenlegung zwischen Tagungsgästen und tatsächlichen Touristen? Wieviele vom "Albtaltourismus" verbleiben im Ettlinger Bereich und kommen erst gar nicht nach Herrenalb? Man tönt von Zuwachs in Herrenalb, während der Geschäftsführer der Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald davon spricht, „...im Bereich des Verbundes lägen die Gästezahlen im ersten Halbjahr 2016 auf Vorjahres-Niveau.“

Wer einmal schönt, schönt immer?
----------------
Bei der Rennberg-Rest-Erschliessung darf man sich wieder einmal die Augen wischen.
2014 empfahl der damalige Technische Ausschuss des Gemeinderates einen Wegführungs-Anschluss über den Marienweg. Diesen favorisieren inzwischen - nach Befragung - die Rennberger selbst als beste und kostengünstigste Variante.


Doch nein, der jetzige Gemeinderat...