Staatsanzeiger...


Frage 1

Frage 2


Klaus Hoffmann


Egon Nagel

Bürger-Anfragen:

Befangenheit von
Gemeinderat Romoser


   (+Klick!)

Abwasser-Bescheide:

     

Birkensterben
Schweizer Wiese:
  
  !

Das Mächen Greta


PR-PROFESSIONELL

Bahnhofsfest


FRÜHER + HEUTE

Roland Bernhard


VORZEIGE-LANDRAT

Die schönsten...


SOMMER-BÜCHER

GEDANKEN SIND FREI.
 
Endlich hat´s einer begriffen. Wir müssten nur wachsen, einfach nur grösser werden. Dann werden sich alle Herrenalber Probleme von ganz allein erledigen. Die magische Grenze von 10.000 Einwohner – das sei der Gordische Knoten! Herrenalb würde zum „Unterzentrum“ und „bekäme dann eine erhebliche Förderung durch Kreis und Land; sowohl finanziell als auch die Förderung mit weiterführenden Schulen."

Es fehlen nur noch 2200 Einwohner (zu jetzt 7800). Wie wär´s denn mit einer Mission in Afrika´s Überbevölkerung, Herr Gemeinderat Domke, oder mit der Eingemeindung von Dobel?

Utopia im fantasieangereicherten Kopf eines Gemeinderats, welcher realistischen Problemlösungen vorzugsweise aus dem Wege geht. War es nicht hauptsächlich auch dem Gemeinderat Domke zu verdanken, dass sich ein überregionales Unternehmen wie die Evangelische Heimstiftung Stuttgart komplett aus Herrenalb zurückgezogen hat? Wie kläglich...
THEATER-DONNER
 
Statistik ist das eine, Hochrechnungen sowieso. Wenn sich die Herrenalber Tourismusleitung vorneweg auf Schwerpunkt-Informationen von der Schwarzwald Tourismus GmbH (STG) beruft, dann sollte deren Eingangs-Präambel nicht unterschlagen werden.

Es heisst dort ausdrücklich: „Die STG schließt eine Gewährleistung zur Stimmigkeit des Wirtschaftsfaktors mit der tatsächlichen Situation vor Ort aus. Alle berechneten Angaben beruhen auf vereinfachten Hochrechnungen, deren Basis Zahlenwerte für Deutschland, Baden-Württemberg oder für den Schwarzwald sind.“ Und weiter: „Wir können keine Gewährleistung zur Abbildung der tatsächlichen Situation vor Ort geben. Dazu wären umfangreiche Primärerhebungen durch ein entsprechendes Institut erforderlich!“

So weit so gut. Wenn nun die Eigenbewertung angeblicher Tourismuserfolge mit dem Hinweis auf das „Deutsche Wirtschaftswissenschaftliche Institut für Fremdenverkehr (dwif)“ sogar noch fortgeführt wird...
IMMER GEHEIM

Bürger-Mitnahme? Bürger-Information? Bürger-Nähe? In Herrenalb reine Augenwischerei! Man befasst sich schon wieder mit geheimen „Plänen“ für die Schweizer Wiese. Jede öffentlich besprochene und diskutierte Weiterentwicklung Herrenalbs wird so zur Farce.

Hinter verschlossenen Türen werden alle Zusagen von gestern regelmässig überholt. Schlimmer noch: Belächelt, verachtet. Im Hinterzimmer von R, D, T u.a. werden sogar Gemeinderats-Klausur-Ergebnisse zur schnelllebigen Makulatur oder geraten schlichtweg in Vergessenheit. Einige wenige fühlen sich allein zuständig und kommen in ihren Hinterzimmern ständig von Hölzchen aufs Stöckchen. Einige wenige stellen immer wieder ihre Eigeninteressen und ihre eingebildete Fachkompetenz über jedes vereinbarte Gemeinwohl-Denken.

Blick zurück: Als eine der letzten Amtshandlungen des Kabinetts Oettinger...