Nachgedacht...


BIS NACH STUTTGART

Bergwacht: Vielen Dank!

Der Film des Jahres!


Tourismus anderswo

NICHT IN HERRENALB

Der Wolf und...


SEINE NAHRUNG

Diesel-Nachrüstung


GEHT DOCH!

Lobby-Register


DAS AUS MIT DER SPD?

Wolfgang Herles


EHRLICHE ANSAGE

Der Vertrag


70 PROZENT SPD

Spinat und...

CHIASAMEN

HERRENALB...

WANN WIRD´S DENN WIEDER ROSIG?

Wer etwas über Bad Herrenalb erfahren will, hat zwei Möglichkeiten. Zur Erkenntnis. Eine realistische und eine irrealistische. Wobei manche behaupten, die letztere sei die Wahrheit.

Das ist der Blütentraum und Traum von einer angeblich neuen rosigen Zukunft. Die andere ist die echte Wahrheit. Wie das Leben sie schrieb. Die Geschichte von einem guten Sein, zu dem viele Blumen immer schon Herrenalbs Weg säumten. Ohne Traum-Blüten, die wie falsche Banknoten umeinander flattern.

Die Un-Wahrheit.
Die Verkünder derselben nennt man gemeinhin Lügner. Sie verkünden ihre Un-Wahrheiten so oft, dass manche denken, es sei die Wahrheit. Nur oft genug - dann wird es schon "wahr" werden. Vorzeige-Landschaft, Bilderbuch-Täler? Nein, haben wir nicht. Die Lügner reduzieren Herrenalb auf die Therme. Ohne Therme sei Herrenalb undenkbar.

Die Wahrheit.
Herrenalb ist viel mehr und viel besser. Von Anfang bis Ende. Von Beginn an bis heute. Das ist die Wahrheit.

Zweifellos - da ist allerdings das Erbe aus der Traub-Zeit. Ein aus heutiger Sicht...

NÄHE ZU INVESTOREN?

DAS KOMMUNALE UN-BEKANNTE

Ob nun deutsche, türkische, russische oder amerikanisch-chinesische Investoren - alle wollen das gleiche. Es muss sich rechnen. Gewinn ist gefragt. Nichts dagegen einzuwenden. Wir leben in der freien oder besser in der sozialen Marktwirtschaft. Der Vater letzterer kein Geringerer als Ludwig Erhard.

Den Erben Erhards sei dessen Buch „Wohlstand für alle“ ans Herz gelegt. Erst recht denen in der CDU, aber auch all den anderen in den nicht viel helleren Parteien Herrenalbs.

„Erhard hatte Epochales zu sagen!“ Die Bereicherung der Konzerne...

GEMEINDERATS-SITZUNG

MITGEDACHT...

Gemeinderatssitzung vom 30.August 2017
Es waren ungewöhnlich viele BürgerInnen im Sitzungssaal.

TOP 1: Bürgerfragen
Eine Bürgerin, die seit vier Jahren in Herrenalb lebt, ist entsetzt darüber, dass der GR "einem Türken" das Kurhaus verpachtet hat. Sie will deutsche Kultur dort gepflegt wissen sowie Schwarzwaldflair und möchte die Gemeinderäte jetzt zur Rechenschaft ziehen. Am Ende würde Erdogan dort noch zu Gast sein.

Herr Mai wies höflich darauf hin, dass der GR das gewählte Gremium sei und sie jederzeit ausserhalb der Sitzung die einzelnen Gemeinderäte ansprechen könne, aber jetzt müsse sie mit dem Vorsitzenden sprechen, der nun mal er sei und der keine Bewertung der Gemeinderatsbeschlüsse vornehmen darf.

(Seit wann dürfen Fragen in einer öffentlichen Gemeinderatssitzung an keinen Gemeinderat und nur an den Bürgermeister gestellt werden?)


Herr Theis liess es sich nicht nehmen, der Bürgerin in gereiztem Ton deutlich zu machen, dass es sich um eine deutsche Firma handelt, die einem türkischen Gesellschafter gehört.

(Aha, gleich erzürnt und dann noch der grosse grüne Multikulti-Versteher. Darf man nicht kritisch sein, weil dem neuen Pächter das gegenüberliegende Nashira Kurpark Hotel gehört, dessen Website immer noch auf Bewertungen des Vor-Eigentümers verweist und das Restaurant entgegen dem Versprechen des jetzigen zur Gartenschau-Eröffnung nicht geöffnet war...)


Danach Fragen eines anderen Bürgers, von Herrn O. Broschart:
Gleich am Anfang wies dieser darauf hin, dass seine Frage wahrscheinlich nicht...