Nachgedacht...


BIS NACH STUTTGART

Bergwacht: Vielen Dank!

Der Film des Jahres!


Tourismus anderswo

NICHT IN HERRENALB

Der Wolf und...


SEINE NAHRUNG

Diesel-Nachrüstung


GEHT DOCH!

Lobby-Register


DAS AUS MIT DER SPD?

Wolfgang Herles


EHRLICHE ANSAGE

Der Vertrag


70 PROZENT SPD

Spinat und...

CHIASAMEN

ZUKUNFT "DÜSTERNIS"

APOKALYPSE HERRENALB...

Was ist ein Menschenleben in Herrenalb morgen wert? Nichts! Die Haltung der Stadtverwaltung und des Gemeinderats in Sachen Überschwemmungsgebiet Schweizer Wiese ist der Beweis. Die Gier Bauland zu verkaufen ist stärker als Rücksichtsnahme, stärker als Vernunft... Selbstverschuldete Verschuldung ist der Antrieb, fehlende Weit- und Übersicht bestimmen die Zukunft...

Womöglich ist es auch Rücksichtslosigkeit gegenüber einem Unternehmen wie Celenus, welches keine ausreichenden Ortskenntnis besitzt? Vermutlich wird oder wurde dieses erst spät, nachdem „erhebliche Massnahmen getroffen und Vorkosten ausgegeben wurden…“ (Vorstand Th.Schindler), bezüglich des Plangebietes durch den Umweltbericht und durch Hinweise vom Herrenalbforum auf Widersprüchlichkeiten aufmerksam.

UMWELT-Bericht? So nennt sich ein 30 Seiten umfassender Bericht des „Instituts für Botanik und Landschaftskunde“, welches der „Entwicklung einer Magerwiese“ über 30 Druckzeilen und eine Tabelle widmet...

HERRENALB...

LIEBES LAND OHNE "LEUTE"  
Ist es die Burgunderpforte mit ihrer Mittelmeerluft, die wie im Oberrheintal und in allen Tälern des Schwarzwaldes, auch in Herrenalb noch ein verhältnismässig mildes Klima hervorbringt? Ist man auch in diesem kleinen Städtchen mit seinen sieben Tälern noch Profiteur dieser mediterranen Luft aus dem Rhone-Tal?

Gleich wie, man hat in Herrenalb allen Grund, klimatisch zufrieden den Tag zu gestalten, über Vorhandenes froh zu sein und trotzdem über Fortschritte und Erhaltenswertes nachzudenken. Beheimatet in einer Gross-Region zwischen Thermalbäder wie Baden-Baden und Badenweiler, städtischen Kulturzentren und Weinbergen auf Urgesteinsschichten und reinen Vulkanböden – eine wahrlich abwechslungsreiche Landschaft. Dazu noch stille Schwarzwaldtäler, "fernab vom Weltgewühle, umrauscht von Tannen ohne Zahl“.

Die Zisterzienser wussten von der geomantischen Bedeutung von Kraftorten, von dem Standortfaktor Wasser und damit ziemlich genau, wo man sich gut niederlässt.

Von dem ehemaligen Zisterzienser-Kloster zur Plotzsägmühle ist kein weiter Weg. Zumindest geschichtlich nicht. Das eine ist fast vollständig verschwunden, das andere Relikt aus dieser Zeit steht noch. Noch.

In einigen Jahren ist/wäre das 150jährige Jubiläum...