Hallo Herrenalber "Macher"!

Andere machen...


...UND WARTEN NICHT

Bad-Titel auch...


...OHNE THERME !

Klima-Samstage...


Ei der Daus!


HOFFNUNG STIRBT ZULETZT

Arrivederci Hans...

...

Dobel...


GRAS ODER SCHNEE...

Jeder braucht eine Familie...

Auch Volkspartei CDU...


...VERLIERT VERTRAUEN

Margarethe Stokowski


...VON GESTERN

Mieses Rentensystem

 

Vorsicht !


CHLORPYRIFOS

Neues Preussenbild?


DIE HOHENZOLLERN
ES KOMMT KEINER

Es muss in Herrenalb etwas „Gewaltiges“ passieren (so schrieb eine ehemalige Bürgermeister-Bewerberin vor 6 Jahren…), damit „eine positive Entwicklung auch nur in Aussicht“ komme.

Man fragt sich bei solchen Aussagen zweierlei: Wie machen es die anderen? Was ist z.B. in Bad Wildbad, in Schömberg oder auch nur in Bad Teinach-Zavelstein so Exorbitantes, Überragendes („Gewaltiges“) geschehen? Im ersteren lässt Bürgermeister Mack mit Hilfe von (echten!) Investoren  einen touristischen Leuchtturm nach dem anderen entstehen, in Teinach betreibt der Hotelier Berlin schon seit Jahren eine Wandergaststätte (so nebenbei) und sogar in Schömberg wird ein 50 Meter hoher Aussichtsturm „aus heimischer Weisstanne“ erstellt. Zusätzlich entsteht dort eine "Fly Line" und eine Drahtseilrutsche "Fleying Fox". 

Ja, wie machen es die anderen? Das ist die eine Frage, die nächste folgt sogleich: Vielleicht liegt das Fehlen solcher Ereignisse in Herrenalb möglicherweise auch an der Zweit- und Drittklassigkeit der hier beheimateten „politischen“ Akteure?

Man träumt von Gewaltigem, stellt aber jeder neuen Idee sofort das Bein. Ist selbst nicht in der Lage, auch nur irgendein Wunschbild zu realisieren, hofft immer auf andere - um ggf. einem solchen umgehend alle möglichen Steine in den Weg zu legen...

Der damalige Bürgermeister Traub war dahingehend ein Lichtblick. Wie auch immer man die Therme heute beurteilt,...
..............................................................

....ohne Traub wäre mit den hiesigen Spiegelfechtern 1971 genauso wenig passiert wie heute. Den so gern zitierten notwendigen Mut hatte Traub - nicht die hier zuhauf vorhandenen politischen Klein-Strategen, die immer alles (besser) wissen, aber noch nicht einmal einen Hochstapler von einem echten Investor zu unterscheiden vermögen.

Wer mir einen Vorwurf mangels eigener Aktivität machen möchte, dem weise ich darauf hin, wie auch mir persönlich beim dreimaligen Teufelslauf (aus dem Stand 600 Starter…) gerade aus diesem erlesenem Kreis nur Schwierigkeiten und sinnlose Belastungen bereitet wurden.

Ein ganz prägnantes Beispiel von vielen war die mehrseitige Ablehnung des seinerzeitigen Herrenalber Polizeiposten-Leiters, als es nur darum ging, die Kurpromenade für den Start sonntagvormittags kurzzeitig zu sperren… (In Karlsruhe, in Berlin, in New York sperrt man stundenlang ganze Strassenzüge...)

Vom Landratsamt und dank des hiesigen Ordnungsamtes wurde dieser Start auf der Kurpromenade dann doch genehmigt! Zu vergessen ist auch nicht die grosszügige Unterstützung durch den damals hier noch amtierenden Forstleiter…

Der landschaftlich sehr reizvolle Teufelslauf als Berg-Halbmarathon über 4 Gemeinden war auf jeden Fall und mindestens etwas Grösseres und überregionale Werbung etc. -  was hier aber keiner dieser Alleswisser mit der Sehnsucht nach „Gewaltigem“ begreifen wollte…

War es Neid, ist das Missgunst? Es zieht sich jedenfalls eine Rote Linie aus Bosheit und Ressentiments durch dieses Herrenalb.

Daniel Koemans Mönchs-Posthotel-Planung scheiterte 2010, weil Kleingeister sich keine Apartementhäuser hinter dem Hotel vorstellen wollten. Heute Ruinengelände. Der Bebauungsplan Rennberg musste mangels Anfangs-Akzeptanz so oft erweitert werden, dass man den ersten Häuslesbauern für deren Bau-Bereitschaft jetzt eigentlich schon Entschädigung zahlen müsste. Das markante alte Bechtle-Haus, statt es zu renovieren, musste Spekulations-Fantasien weichen. Heute Ruinengelände. Die Vertreter der Evangelischen Heimstiftung Stuttgart wurden nach der Ablehnung der Nutzungsänderung für das Kurparkhotel in der Gemeinderatssitzung von solchesgleichen auch noch mit lauthalsiger Häme verabschiedet.

Jetzt dümpelt das hiesige Kurparkhotel so vor sich hin und die EHS-Investoren liessen auf unsere Nachfrage verlauten: "Ein neues Engagement seitens der EHS müssen wir leider ausschliessen; wir laufen sicher nicht ein zweites Mal gegen die gleiche Wand." Dafür baute die EHS in Bad Wildbad. Dort war das Unternehmen willkommen.

Diese Beispiele liessen sich fortführen bis hin zu dem Ansinnen einer Gemeinderatsbegehung, eine längere Gartenmauer müsse wieder abgerissen werden, welche ein gestandener Architekt für seinen Kullenmühler Kunden als Böschungsabfang in dessen eigenes Grundstück setzte.

Kleingeistigkeit „ist Engstirnigkeit, Kleinlichkeit und manchmal auch Geiz“. „Kleingeistigkeit sieht oft nur das, was jetzt gerade ist. Kleingeistigkeit schaut weder in die Zukunft, noch schaut Kleingeistigkeit die Anliegen von anderen an. Kleingeistigkeit ist, wenn man nur an sich selbst denkt“ – und die eigene kleine Welt sich nur um den kleinen Nabel zwischen dem eigenen Unten und Oben dreht.

Eine solche Wirklichkeit ist naturgemäss eingeschränkt und besitzt leider nicht die Fähigkeit mit anderen Meinungen, Lebensweisen und Denken umzugehen.

Es muss nichts „Gewaltiges“ in Herrenalb passieren, es würde schon reichen, wenn diese irrlichternden Träumer sich selbst nicht für den Mittelpunkt der Welt halten würden. Das wäre das „Gewaltigste“, was hier in Herrenalb noch passieren könnte und würde den Weg für diesen oder jenen echten Macher frei machen. Wenn das nicht passiert, wird es für weitere lange Zeit keinen neuen Traub bzw. keinen Investor  geben, der wie Phönix diesem Herrenalber Moral-Schutt entsteigt.

"Ein Trottel kennt seine Beschränkung. Der Beschränkte aber nicht. Der Dumme ahnt seine Ignoranz, der Ignorant aber nicht. Der Kleingeist jedoch, der kennt nur das eigene Mass." (Gerd Peter Bischoff).