Nachgedacht...


BIS NACH STUTTGART

Bergwacht: Vielen Dank!

Der Film des Jahres!


Tourismus anderswo

NICHT IN HERRENALB

Der Wolf und...


SEINE NAHRUNG

Diesel-Nachrüstung


GEHT DOCH!

Lobby-Register


DAS AUS MIT DER SPD?

Wolfgang Herles


EHRLICHE ANSAGE

Der Vertrag


70 PROZENT SPD

Spinat und...

CHIASAMEN
STRAHLENDE GESICHTER
GESCHICHTE EINER HOFFNUNG...

Einweihung am 8.2.2018 im Bad Herrenalber Kurparkhotel, das nun zur WohnenPLUS-Residenz umgebaut wurde. Insgesamt gehören zur EHS 84 Pflegeheime, neun Tagespflegeinrichtungen, eine Rehabilitationsklinik, eine Einrichtung für Menschen mit Behinderungen sowie 1405 Betreute Wohnungen und mehr als 27 Mobile Dienste mit mehr als 2200 Kunden. Das 1952 gegründete Unternehmen Evangelische Heimstiftung (EHS) ist Mitglied im Diakonischen Werk.

Bad Herrenalb werde damit Pilotstandort für ein »Quartierhaus neuester Generation«, wie Hauptgeschäftsführer Bernhard Schneider in seiner Begrüssung ausführte. WohnenPLUS nennt die EHS ihre eigens entwickelte Wohnform, die aus verschiedenen individuell nutzbaren Wohn-, Betreuungs- und Pflegeangeboten besteht – »ein neues innovatives Konzept«.

In der Residenz entstanden jetzt 40 Mietwohnungen mit einer Größe zwischen 37 und 58 Quadratmeter...
.................
...mit barrierefreien Badezimmern. Die Tagespflege wird täglich bis zu 16 Gäste empfangen. In der zusätzlichen Wohngemeinschaft existieren zwölf Appartements mit jeweils rund 30 Quadratmetern. Diese Wohngemeinschaft ist ein baulich, organisatorisch und wirtschaftlich eigenständiger Bereich, der sich speziell an Pflegebedürftige mit eingeschränkter Alltagskompetenz sowie demenziellen Erkrankungen richtet. Um die pflegerische Versorgung in der Residenz sicherzustellen, gibt es ein Büro für die Mobilen Dienste. Etwa acht Millionen Euro investierte die EHS in das neue Projekt, das von der Fernsehlotterie mit 300 000 Euro gefördert wird.

Bürgermeister Norbert Mai wies in seinem Grusswort darauf hin, dass Wohnen und Leben zusammengehörten und Lebensqualität bedeutet – und diese Lebensqualität schaffe die EHS mit diesem fertiggestellten Projekt, das zugleich Teil eines neuen Standbeins der Stadt über die Region hinaus sei. Die EHS sei ein willkommener Bauherr in Herrenalb, diese werde demnächst auch „Im Kloster-Areal“ mit einem neuen Projekt zur dortigen Belebung beitragen.

Textende......

Wir bitten den verehrten Leser im vorstehenden Text um den Austausch von nur zwei Wörtern. Bad Herrenalb gegen Bad Wildbad und den Namen des Bürgermeisters Mai gegen Mack. Dann lesen Sie die Wahrheit.

Es hätte so sein können. Dank den Gemeinderäten der UBV, des Bürgerforums und der CDU hat sich der Stuttgarter Investor EHS aber inzwischen komplett aus Herrenalb zurückgezogen. Die betreffenden Gemeinderäte gestatteten dem Unternehmen keine Nutzungsänderung des Kurparkhotels. Nun ist beides wieder verkauft...