Nachgedacht...


BIS NACH STUTTGART

Bergwacht: Vielen Dank!

Der Film des Jahres!


Tourismus anderswo

NICHT IN HERRENALB

Der Wolf und...


SEINE NAHRUNG

Diesel-Nachrüstung


GEHT DOCH!

Lobby-Register


DAS AUS MIT DER SPD?

Wolfgang Herles


EHRLICHE ANSAGE

Der Vertrag


70 PROZENT SPD

Spinat und...

CHIASAMEN
ALTERNATIVEN 1+2...+3
ZWECKS GEMEINWOHL-BILANZ...



Es wäre nicht das erste Mal, dass aufgrund nicht erhaltenswerter Bausubstanz ein Abriss und an der gleichen Stelle ein entsprechend moderner Neubau ins Auge gefasst werden würde.

Das Unternehmen Celenus beschert der Stadt weder Gewerbesteuer...
...noch Arbeitsplätze in nennenswertem Umfang. Ein Unternehmen wie Celenus als Klinik-Verbund müsste allererstes Interesse daran haben, in einer Kleinstadt wie Herrenalb mit Rücksicht und Sorgfalt vorzugehen.





Der alte Standort als neuer Standort hätte die Vorteile vorhandener Infrastruktur, passte sich mit gepflegteren Neubau-Charakter positiver in das vorhandene Stadtbild ein, hinterliesse keinen Leerstand eines heruntergekommenen Gebäudes – und hätte die Schweizer Wiese, zwar nicht direkt in Alleinstellung, aber dennoch ebenso vor der Tür.

Der Standort Bachhälde als allgemeine Baufläche ist in Herrenalb nicht neu. Unter Bürgermeister Traub brachte die damalige Grüne Liste diesen Standort als Gegenvorschlag „Neubaugebiet“ zum Rennberg ins Gespräch.

Wie allgemein bekannt, setzten sich viele Jahre später die Rennberg-Wiesenbesitzer (allesamt Herrenalber Alt-Einwohner) nach Jahre vergeblicher Bemühungen unter den beiden Bürgermeistern Traub und Renz mit dem jetzigen Bürgermeister durch – und Einzelinteressen wurden von der Sozial-Gemeinschaft wieder einmal fürstlich „belohnt“. Die Stadt hat damit Grundstücksspekulanten bedient.


Die Bebauung der Bachhälde wäre naturgemäss nicht ressourcenschonend. In Anbetracht der von Gemeinderäten ins Feld geführten Argumente einer Standortsicherung etc. etc. wäre diese Neuland-Alternative allerdings die schonendste. Eventuell dort vorhandene örtliche Interessen sollten sorgsam abgehandelt werden.


Beide Alternativen würden weder das geschlossene Stadtbild mit der Schweizer Wiese zerstören noch in Überflutungsflächen eingreifen. Beide Alternativen würden der Stadt keinen Strassen-Neubau anstelle einer vorhandenen Strasse zu Lasten der Allgemeinheit aufzwingen.

Aber warum nicht auch ein Standort in einem der Höhenorte? Á la Steuer-Akademie Henssler.

Dafür müsste man allerdings seitens des Gemeinderats, insbesondere denen von Rotensol, von Neusatz und von Bernbach, an die "Gemeinwohl-Bilanz" denken!