Nachgedacht...


BIS NACH STUTTGART

Bergwacht: Vielen Dank!

Der Film des Jahres!


Tourismus anderswo

NICHT IN HERRENALB

Der Wolf und...


SEINE NAHRUNG

Diesel-Nachrüstung


GEHT DOCH!

Lobby-Register


DAS AUS MIT DER SPD?

Wolfgang Herles


EHRLICHE ANSAGE

Der Vertrag


70 PROZENT SPD

Spinat und...

CHIASAMEN

SCHLAF KINDCHEN, SCHLAF

DER APFEL UND DIE BIRNE. 
Bad Wildbad macht´s vor, jetzt auch Schömberg – um nur im Landkreis zu bleiben. Echte Alleinstellungsmerkmale, neue der Zeit entsprechende Attraktionen mit Blick auf das was Menschen, Bürger, Gäste heute im Bereich des bewussten Daseins und der Erholung suchen.

Selbst nicht in der Lage, zukunftsweisende Ideen, geschweige denn schlüssige Konzepte zu entwickeln und auch zu tragen, warten bestimmte Herrenalber Gemeinderäte vorzugshalber auf die Gute Fee sprich Investor. Gemeinderäte, die meist schon seit mehreren Wahlperioden dazu gehören und bis heute aus eigener Kraft über einen Wildkatzenpfad nicht hinaus kamen.

Da wird dann, wenn sich schon Angebote oder Schein-Offerten von aussen einstellen, genommen was kommt - Hauptsache, es passt zum Selbst-Nutz. Ganz gleich, ob das für klardenkende Menschen von Anfang an hirnrissig erscheinende Badeparadies oder der jetzt angedachte Celenus-Beton-Riegel mitten ins grüne Entree von Herrenalb, auf die Schweizer-Wiese, komplett auf eine vorhandene Strasse!

Obwohl teilweise selbst über genügend Mittel verfügend, an und mit Herrenalb...
.......................
...zum Wohlstand gekommen, geht der Blick dieser Gemeinderäte ausschliesslich auf die Taschen und Erleuchtungen anderer. Nach dem allseits bekannten Motto „Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass!“ So war man noch nicht einmal in der Lage aus dem imposanten historischen Klosterbrauerei-Gebäude (1 + 2 + 3 + 4) im Bleichweg eine Destination a la Vogelbräu zu schaffen.


Ein ehrbarer Ex-Gemeinderat kaufte vorzugsweise lieber etliche pleitegegangene Hotelpensionen auf und baute diese allesamt zu Wohnungen um - während unbelehrbare Noch-Gemeinderäte weiterhin nach neuen Hotel-Schlafplätzen für imaginäre Touristen rufen. Was für eine Welt! Was für ein Widerspruch!

Real in Herrenalb vorhandene Investoren werden weggebissen, weil diese nicht genügend Kotau machten oder keiner richtigen Parteiengruppierung angehören oder deren Projekte und Vorstellungen bekannten Herrenalber Gemeinderäten nicht in deren Kram passen. So geschehen lange Zeit mit Th.Theurer (REWE, ROSSMANN, PENNY - 15 Jahre-Wartezeit), als Dauerschaden bleibend mit der EHS (Kurparkhotel), mit Daniel Koeman (Mönchs Posthotel) und mit dem Förderverein für Ganzheitsmedizin mit M. Richter (Mönchs Posthotel). Am Gesamtheitskonzept das „Blaue Band der Alb“ von Frau Prof. Böhm wurde so lange herum gemäkelt, bis die Schweizer Wiese als Dukaten-Esel (Baugebiet) herausgelöst und aus einer weiträumigen Wasser-Park-Attraktion ein kleinmütiger Blütentraum ohne nachhaltigen Überlebenssinn wurde.

Aus Eigeninteressen heraus führt man lieber hier und dort grossspurig kleine geheime Gespräche am Gesamt-Gemeinderat vorbei, die dann aber allesamt wieder versanden. So verliefen anfänglich glühend heisse Kontakte eines hiesigen CDU-Vertreters zu einem 5-Sterne-Hotel. Zur Acura-Zeit waren es dann gewisse Forums-Vertreter, die mit ähnlicher Herrlichkeit einem dort schon in der Insolvenz trudelnden Geschäftsführer noch blauäugig ihre Aufwartung machten.

In Herrenalb geht seit jeher Eigennutz vor Gemein-Nutz!