Nachgedacht...


BIS NACH STUTTGART

Bergwacht: Vielen Dank!

Der Film des Jahres!


Tourismus anderswo

NICHT IN HERRENALB

Der Wolf und...


SEINE NAHRUNG

Diesel-Nachrüstung


GEHT DOCH!

Lobby-Register


DAS AUS MIT DER SPD?

Wolfgang Herles


EHRLICHE ANSAGE

Der Vertrag


70 PROZENT SPD

Spinat und...

CHIASAMEN

LEITBILD BAD HERRENALB

ECHTE NACHHALTIGKEIT...
 
11.7.2017 Die Gemarkung der Stadt Bad Herrenalb erstreckt sich über eine grosse Fläche von 33 qkm mit 4 natürlichen Zentren, gebildet von der Kernstadt und den Höhendörfern Bernbach, Neusatz und Rotensol. Bisher galt als ungeschriebenes Gesetz, dass die überragenden Ereignisse wie selbstverständlich im verdichteten Bereich der Kernstadt stattfinden, was der historischen Entwicklung geschuldet ist.

Für eine weite Sicht in die Zukunft sollte man die Stadt grösser sehen, als sie sich derzeit darstellt. Befreit man sich vom bisherigen Schema, treten Entwicklungsmöglichkeiten neuer Art in Sicht. Die bedrängende Enge des Albtales könnte gelockert werden, wenn...
.......................
...die Stadt als Ganzes gesehen würde. Ein Beispiel liefert die Schweizer Wiese, die unter hohem Druck durch die Umsetzung großer Ideen steht. Dabei bildet diese Einmaligkeit das kennzeichnende Merkmal für Erholung. Man hätte allen Grund, dieses Kleinod unangetastet zu lassen. Der verdichtete Raum verführt zu leichtfertiger Bereitschaft weiterer Verdichtung.


Man muss nicht so weitermachen. Warum sieht man nicht die Räume auf den Flächen der anderen Stadtteile? Bei einer Betrachtung der Gleichrangigkeit könnten ohne Not zukunftweisende Einrichtungen geschaffen werden, die die genannten Ortsteile aufwerten würden. Wildkatzenpfad, Geocaching, Wanderung zum Bernstein sind nette Errungenschaften, von denen die Höhenorte sicher auch profitieren, für ein echtes Zusammengehörigkeitsgefühl muss das Eis gebrochen werden, die Entwicklung von Bernbach, Neusatz und Rotensol ins Zentrum gesetzt werden.

Mutig sollte man bei der Verfolgung neuer Ideen an eine Dezentralisierung denken. Echte Nachhaltigkeit für Bad Herrenalb wäre es, wenn ein erreichter Stand in einem Jahrzehnt von uns Mitdenkenden nicht bedauert werden müsste. Darum lasst uns den Blick anheben und ihn nicht verstellen durch die vielen kleinen Alltagsbegehren, wie ein Minigolfplatz am alten Ort.

Solch ein Muster gehobener Klasse gehört endlich mal auf die Höhe, vorzugsweise als Einstellungsmerkmal.

Zukunft gebietet Mut.