Gemeinderat Tockhorn...

Nationalpark


LEITUNG

Immer noch...

...ZWEIGETEILT

Gemeinderatswahl...

Wenn ich ein...


VÖGLEIN WÄR...

Heimattage (Albtal)...

Zur Kasse bitte...

Elektro-Autos...


NACHGEDACHT?

Bundesrechnungshof kritisiert


GENUG IST GENUG

Stauffenberg


PATRIOT UND RITTER

Jan Fleischhauer


GRETA HIN, GRETA HER

Wer sind die Retter?


DRK & CO.

Ab ins Rad...

GUTACHTEN NR?
Wenn Erfolge nicht wie erhofft von ganz allein für sich sprechen, muss auf Rathauswunsch immer das Wir-Gefühl herhalten. "Einige" sind dann regelmässig und sofort voller Zu-Tun. Dafür Schweigen im Walde, wenn blühende Seilschaften weiterhin wie weiland die Rosenkreuzer unsere Ortspolitik im Geheimen dominieren und damit die Menschen in der Region um uns herum weiterhin in die Fassungslosigkeit treiben.

So geschehen anlässlich des Bädertraums von Axel Feucht von der „T.A.S.Vermögensverwaltung und Holding AG“, zu dem einfachste Nachfragen zu einem echten Wir-Gefühl beigetragen und frühe notwendige Wahrheiten ergeben hätten.  Beim jetzigen neuen Bädertraum das gleiche Schweigen. Den „Mächtigen“ lieber ums Maul als an die Wahrheit.

Es kursieren zwei Gutachten in der Stadt.
SIE HABEN DIE WAHL...
Es ist ein Grundsymbol der Demokratie, wählen zu können. Wir dürfen wählen und damit den Versuch wagen, politische Macht neu zu justieren. Dazu gehört auch das Abwählen bzw. Wählen von Frauen und Männern, denen man im Gegensatz zu Ersteren über den Weg trauen möchte.

Fragen Sie Ihren Kandidaten, was er zu bewegen gedenkt, wenn er gewählt werden würde, ob er für Transparenz steht und ob er über die zukünftige Gemeindepolitik auch persönlich und regelmässig Rede und Antwort zu stehen gedenkt – und merken sie sich dessen Aussagen. Bei der letzten Kommunalwahl 2014 wurden...
ZUKUNFT HERRENALB

Herrenalb überholt gerade Aulendorf. Noch nicht ganz in Schuldenhöhe, dafür aber in der Schnelligkeit - beim unbescholtenen Bürger Beiträge nach- bzw. einzufordern.

Man glaubt, so die durch Unfähigkeit und Misswirtschaft entstandene Haushalts-Verschuldung zumindest teilweise auszugleichen. Man fragt sich allerdings nicht, wie die Stadt bei der sogar vom Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg attestierten chaotischen Herrenalber Verwaltung (vgl. das Urteil des VGH BW i.S. Abwasserbeiträge) noch etwas seriös abwickeln will.

Wann und warum kommen bestimmte Kommunen auf die Idee -- über Jahrzehnte zurück! -- Beiträge für Wasseranschlüsse oder Strassenerschliessung zu verlangen? Dreimal darf man raten.

In Aulendorf sind die Bürger nach dortiger Verschuldungs- und Misswirtschaftsspirale mit anschliessendem Tiefgriff in des Bürgers Taschen inzwischen mehr als misstrauisch geworden....

Der neue Ruppert...