Nachgedacht...


BIS NACH STUTTGART

Bergwacht: Vielen Dank!

Der Film des Jahres!


Tourismus anderswo

NICHT IN HERRENALB

Der Wolf und...


SEINE NAHRUNG

Diesel-Nachrüstung


GEHT DOCH!

Lobby-Register


DAS AUS MIT DER SPD?

Wolfgang Herles


EHRLICHE ANSAGE

Der Vertrag


70 PROZENT SPD

Spinat und...

CHIASAMEN
DIE FLUCHT
 
GEFLÜCHTET VOR WAS…

An die zwölf Millionen Deutsche wurden zum Kriegsende aus dem "Osten" evakuiert, flohen in Trecks, wurden deportiert oder ausgewiesen. Das Wort „Flüchtling“ hatte damals schon einen gewissen Beigeschmack – obwohl es doch jeden hätte treffen können und kein Flüchtling mehr oder weniger Schuld an den Kriegsgeschehnissen auf sich geladen hatte, wie die, zu denen nach dem Krieg geflüchtet wurde.

Jeder dritte, vierte Mitbürger hat in seiner Familie Flüchtlingshintergründe. Mittlerweile vergessen, verdrängt, schon weil all die jüngeren Generationen nichts mehr damit anzufangen wissen. Aufgrund vorhandener Staatsbürgerschaft musste auch niemand Asyl beantragen. Man war „nur“ aus seiner angestammten Heimat, in der man zumeist in geordneten Verhältnissen lebte, vertrieben worden oder wegen zu erwartender Kriegsgreuel rechtzeitig geflüchtet.

Glaubensflüchtlinge waren die Hugenotten...
Bürger sollen das Maul halten?

Ein Bärendienst.

Hilft uns manchmal die Gnade der späten Geburt über fatale Verfehlungen von Vorgenerationen hinweg, möchte man dem Artikelverfasser von „Unerwünschtes Rampenlicht“ zu gerne einmal zurufen, er lebe viel zu spät, nämlich im völlig falschen Jahrhundert.

Heftigere Bürger-Schelte ist kaum noch möglich! Wenn es nach diesem Redakteur ginge, wäre reinstes Obrigkeitsdenken angesagt, eben „Maul halten!“

Mit einem solchen fatalistischen Schreib-Stil weckt man nur noch mehr Sehnsucht nach Kreiswechsel -- zumal er wie auch der von ihm so umkreiste Schultes seelisch-geografisch...
Der unwichtige Zipfel
Landkreiswechsel
Der Wunsch zum Landkreiswechsel ist vielmehr eine Frage der Identität, gänzlich unabhängig von Zipfel-Denken. Wäre Herrenalb so im Landkreis Calw integriert, wie es der Landrat jetzt - nachdem er Feuer in seinem Dachstuhl sieht - darstellt, wäre möglicherweise noch Verständnis angebracht.

Über die vielen Jahre der realen Karlsruher Lebensader-Anbindung mit Strasse, Bahn, Schule und Studium, Freunden und Verwandten, Einkauf und Arbeitsplätzen entstand - völlig unabhängig von der geografischen Lage - immer deutlicher ein Wir-Gefühl zum Landkreis Karlsruhe. Vom Landkreis Calw hingegen war nichts zu spüren. So wurde aus der geografischen Zipfel-Lage über Jahrzehnte erlebte Realität. Kein Wunder...