CELENUS...


ZERSTÖRUNG FÜR IMMER

Nachgedacht...


BIS NACH STUTTGART

Bergwacht: Vielen Dank!

Der Film des Jahres!


Tourismus anderswo

NICHT IN HERRENALB

Der Wolf und wir...


INFORMATION

Der Wolf und...


SEINE NAHRUNG

Diesel-Nachrüstung


GEHT DOCH!

Lobby-Register


DAS AUS MIT DER SPD?

Sibylle Berg


WER IST NOCH NORMAL

Jakob Augstein


DIE GRUSEL-KO

Wolfgang Herles


EHRLICHE ANSAGE

Der Vertrag


70 PROZENT SPD

Spinat und...

CHIASAMEN

Das Glück...


...IST HEUTE

SPAZIER-TRAUM

ODER: DAS GUTE SIEHT MAN NICHT

Ähnlich wie in der Lichtentaler Allee in Baden-Baden an der Oos kann man in Herrenalb an der Alb entlang flanieren. Beginnend an der Kullenmühle, gleich links der wunderschöne Naturpark „Schweizer Wiese“, dahinter als Silhouette mitlaufend mehrere Bäderstil-Villen aus der Kaiser-Wilhelm-Epoche.

Die Alb plätschert je nach Jahreszeit, mal nur leise murmelnd, nach Schneeschmelze wie ein richtiger Gebirgsbach. Ein ständiger Willkommensgruss. Man kann´s auch umgekehrt laufen. Oder von mittendrin. Ein gepflegter, einschliesslich Strassenüberquerung barrierefreier Spazierweg, zum Schlendern und zum Schwätzchen, zum Begegnen und zum Verweilen. Wer um die Anziehungskraft der Lichtentaler Allee weiss, fühlt sich erinnert. Manch einem fallen hier die zeitfreien Gedichte von Geord Ladwina ein, die dieser seinem Baden-Baden und gleichwohl der Oos widmete. Herrenalb hatte einmal einen eigenen Dichter, Emil Dietz.

Doch wandern wir weiter...

Transparenz. Der Versuch.

Vorgegebene Verhaltens-Muster ähneln der Gegenwart, sind mit ihr zufrieden und wollen diese auch nicht verändern. Das Herrenalbforum möchte gesellschaftliche Gedanken und Vorgänge in seiner Vielfalt öffentlich darstellen – und damit für den Bürger mehr Offenheit, Klarheit und damit auch Erneuerungsmöglichkeiten bieten.

Das erfordert hin und wieder Zuspitzungen, um auch von denen „gehört“ zu werden, die durchsichtigem politischen Handeln vorzugsweise im Wege stehen. Transparenz ist einer der wichtigsten Säulen und Energiespender demokratischer Kultur. Die „Einschaltsquoten“...



Natürlich bedeutete die Freiheit 1943/44 in Marseille etwas, was ich fürchtete zu verlieren, wäre ich entdeckt, verhaftet, gefoltert, deportiert worden. „Zur Freiheit, zur Freiheit!“, heisst es in diesem Sinn in Beethovens Fidelio.

Heute würde ich auch um diese Freiheit bangen, wäre ich ein chinesischer oder russischer Journalist. Am Rande bemerkt: Es ist nicht die Freiheit des Don Giovanni, wenn er Viva la libertad singt, die alles erlaubt, jedes Sichaustoben ermöglicht, also die Freiheit der 1968er.


Die Freiheit, die ich meine, stellt ein doppeltes Ziel da. Warum doppelt? Weil es...

Tierheim Ettlingen


Pizza 1a


Veranstaltungen

Genuss bei Silvio


Sitzungskalender

Daten&Fakten

 

Sitzungsprotokolle

Sitzungen etc.

 

Satzungen etc.

Amtl.Infos

Landtag

Kreistag



Gemeindetag


Gemeindenetzwerk



Frag den Staat


INFO-RECHT